Phonem

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jean-Pierre Rousselots[1] Apparat zum Aufzeichna vo Phonem (um 1900)

A Phonem is a Klass vo Lautn (Phone), de wo de sejbe Funktion ham.

A Beispui: Da Buachstob "r" ko im Boarischn vaschiedn ausgsprochn wean, wead owa imma glei vastandn. Es gibt oiso vaschiedne R-Laudt, de wo oba olle as Sejbe bedeitn. As Phonem r wead so gschriem: /r/.

De Wissnschoft, de wo se mid de Phoneme befosst, hoasst ma Phonologie oda Phonemik. Dagegn san de Phone (Laudt) da Gegnstand vo da Phonetik.

Beleg

  1. Rousselot hod zu de Pionier vo da da Sprochaufzeichnung fia wissenschoftliche Zweck gheat. Sei zentrales Weak dazua woa Principes de Phonétique Expérimentale vo 1897. Es hod vui Forscher beeinflußt, de wos noch eam komma san.

Literatua

  • Karl-Heinz Best: Laut- und Phonemhäufigkeiten im Deutschen. In: Göttinger Beiträge zur Sprachwissenschaft 10/ 11, 2005, 21–32.
  • Duden Band 6, Aussprachewörterbuch. ISBN 3-411-04064-5
  • T. Alan Hall: Phonologie. Eine Einführung. de Gruyter, Berlin/New York 2000. ISBN 3-11-015641-5.
  • Georg Heike: Phonologie. Metzler, Stuttgart 1972. ISBN 3-476-10104-5.
  • Roger Lass: Phonology. An introduction to basis concepts. Cambridge University Press, Cambridge 1984. ISBN 0-521-23728-9.
  • Katja Siekmann, Günther Thomé: Der orthographische Fehler. Grundzüge der orthographischen Fehlerforschung und aktuelle Entwicklungen. (Phonem-Graphem-Korrespondenzen im Deutschen, S. 239–247, 100.000-er Auszählung). isb-Verlag, Oldenburg 2012. ISBN 978-3-942122-07-8.
  • Staffeldt, Sven (2010a): Einführung in die Phonetik, Phonologie und Graphematik des Deutschen. Ein Leitfaden für den akademischen Unterricht. Stauffenburg, Tübingen 2010.
  • Staffeldt, Sven (2010b): Zum Phonemstatus von Schwa im Deutschen. Eine Bestandsaufnahme. In: Studia Germanistica 7, 2010, 83–96. (als PDF unter: http://www.sven-staffeldt.de/publikationen.html)

Im Netz